musicians

JAN SCZEPANSKI ( Blues Harp, Percussion, Background Vocals )
Jan Sczepanski ist ein deutscher Musiker polnischer Herkunft, geborenen in Katowice/Oberschlesien. Er begann in der Kindheit und Jugend zu musizieren. So genoss er eine klassische Musikausbildung in Klarinette, Klavier und Musiktheorie.
In den früheren 70´ern entdeckte er die Liebe zum Blues und erlernte autodidaktisch das Mundharmonikaspielen. Daraufhin machte er seine ersten Banderfahrungen und spielte als Live- und Studiomusiker mit vielen internationalen Musikern.
1979 gemeinsame Auftritte mit dem amerikanischen Boogie Woogie Pianisten Big Joe Duskin (Alabama USA).
1980 gründet er in Bonn die Live-Band TURPENTINE BLUES BAND.
1980-1985 zahlreiche Auftritte mit der TURPENTINE BLUES BAND.
1985-90 Zusammenarbeit mit verschiedenen Formationen aus dem Ruhrgebiet, Niederrhein und Köln – Blues-, Rock- und Funk-Bands. Percussionist und Harmonikaspieler bei der Bonner Funk-Band „Pay Money Groove Band”.
1991 bis 1993 spielte er mit der Kölner Rockgruppe BRINGS (CD-„Zwei zoote Minsche“ und „Zwischedurch“, EMI) und trat unter anderem mit BRINGS 1992 im „WDR-
Rockpalast“(„Rock am Ring-Festival“, Lorelei) usw. auf.
1995 spielte er neben dem Violinisten Jan Bledowski als Gast bei SCHAU-PAU ACOUSTIC BLUES und übernahm ab 1998 die Solistenrolle (CD-„Whisky & Wimmen“, Salles). 1999 tourte Jan Sczepanski mit Schau-Pau A. B. in Polen, dazu gehörte auch der Auftritt beim RAWA-BLUES Festival in Katowice.
2001 veröffentlichte er „sczepanski b-injection“ (zwei-music – sein Debutalbum – mit zehn eigenen instrumentalen Kompositionen. Das Album „b-injection“, produziert von dem Gitarristen Harry Alfter, wurde mit verschiedenen Musikern eingespielt. Mit dabei waren: Harry Alfter (Gitarren, Sitar), Jan Bledowski (Geige), Pano Petrakakis (Bass), Michael Ritter (Bass), Stefan Brings (Bass), Jörg Frohn (Schlagzeug), Christian Blüm (Schlagzeug) und Winfried Schuld (Piano).
2002-2004 trat er mit seiner Band „sczepanski“ in verschiedenen Clubs sowie auf Festivals auf, u.a. auf der Popkomm 2002 in Köln sowie auf den Leverkusener-Jazztagen 2003. 2005 setzte Jan Sczepanski seine kompositorischen Aktivitäten fort und begann mit der Arbeit am zweiten Solo-Album. Dieses mal wurden alle Instrumente bis auf die Gitarren, die von Harry Alfter stammen, von Jan Sczepanski programmiert bzw. eingespielt. Zehn Instrumentals aus dem Genre Electro-Fusion teils jazzig, teils rockig, teils elektronisch-sphärisch mit Dominanz einer Elektro-Mundharmonika. Das zweite Album erschien 2006 unter„sczepanski – b-transfusion“ (zwei-music).
2006 Live-Auftritte mit BluesPolish der Augsburger Heavy-Rock-Blues-Band um den Gitarristen Michael Win (CD-„Nasty Angels’ Paradise”)
Seit 2008 lebt er wieder in der von ihm geliebten Stadt Bonn, wo er regelmäßig mit Jazzmusikern in Berührung kommt und spielt mit Waldemar Leczkowski (Saxophon), Gregor Salz (Gitarre) und vielen anderen der Bonner Musik-Szene. Auch fest als Gast bei der Sax in the City-Band.
2015 reaktivierte er die TURPENTINE BLUES BAND.
Heute spielt Jan vorwiegend mit seiner eigene Band dem „Jan Sczepanski Quartett” mit Waldemar Leczkowski Sax in the City-Band zusammen
…und natürlich mit der TURPENTINE BLUES BAND.

JÜRGEN SPENGLER ( Lead Vocals, Percussion )
Jürgen Spengler wurde musikalisch von seinem Großvater geprägt, der als Bariton über 50 Jahre aktives Mitglied des Deutschen Sängerbundes war. Schon als Kind hat er mit seinem Opa gesungen. Sein Vater vermittelte ihm erste Erfahrungen mit dem Jazz, so die Glenn Miller Big Band, Kurt Edelhagen, Max Greger und…ja…James Last..
Jürgen stieß Anfang der 1980er Jahre als Amateur und eher zufällig als Sänger zur TURPENTINE BLUES BAND. Nach Verlassen der Band Mitte der 80er widmete er sich der klassischen indischen Musik (Tabla und Gesang, unterrichtet von dem Santoor-Spieler Nandu Muley am Tagore-Institut Bonn) und widmete sich einige Jahre dem Singen indischer Bhajans. Nach einer längeren musikalischen Pause ist er seit dem Revival der TURPENTINE BLUES BAND wieder aktiv mit dem Singen beschäftigt. Jürgen hat seitdem  mehrfach am Bergischen Jazz-Workshop in Neunkirchen-Seelscheid teilgenommen und erhielt dabei Gesangsunterricht von den Jazz-Sängerinnen Anne Hartkamp und Simin Tander. Ferner von dem Pianisten Thomas Rückert und dem Schlagzeuger Hans Dekker.

CLAUDIO CHARIARSE ( Guitar )
MUSIKALISCHE ZUSAMMENARBEIT (LIVE UND IM STUDIO)
Onita Boone (USA) , Martin Weber / Detleff Kessler (Herbert Grönemeyer Band), Karima Djabelkhir (Robin Gibb), French Connection (Frankreich), Jean Paul Riquard (Belgien), Ragga Fränkie, Umoya, Six Nation, Mike Nitu, Stefan Maria Glöckner, HMM Records, Dave Zwieback. Von Anfang der 90er Jahre bis 2016 auch regelmäßig Konzerte und Studioarbeit mit karibischen und afrikanischen Musikern, z.B. mit den Formationen Fulani, You oder Nature´s Pride.

THOMAS HÖDTKE ( Bass, Vocals )
Die ersten Schritte mit 7 auf dem Akkordeon, stand mit 12 Jahren das erste mal mit seiner eigenen Band auf der Bühne. Ab dem 13 Lebensjahr Gitarrist bis er mit 18 Jahren seine Bestimmung als Bassist fand.
Ausbildung: Rheinische Musikschule Köln, Big Bandarbeit mit Jiggs Wigham ( Musikhochschule Köln )
Studium, Hochschule-Arnheim: E–Bass,  Klavier.
Verschiedene Ausbildungen Gitarre
Tätigkeit als Dozent: Bass, Keyboard, Gitarre, Bandcoaching
1992-2004  städt. Musikschule Hennef.
1993-2011  städt. Musikschule Euskirchen.
2008-2015  Popfarm NRW Bonn
seit 2015 Privatunterricht in Bonn, Bass, Gitarre und Keyboard.
Live-Zusammenarbeit mit: Matthias Reim 2002 – 2014, Tommy Engel, Nik Kershaw, Ute Freudenberg, Chris Thompson, Helmut Zerlett Band. Zur Zeit Bassist der Jürgen Drews Band.
Studioproduktionen: U.a. für den WDR und Otto Sauter “Ten of the Best” mit Dominic Miller ( Sting ), Mike Lenup ( Level 42 ), Arno Steffen ( LSE )
Website:  www.thomashoedtke.de  (zur Zeit in Bearbeitung)

ANDREAS „PIET “ PIETRALCZYK ( Drums ) 
1966 born in East-Berlin
mit 15/16 Jahren mit dem Schlagzeug begonnen.
Hauptrichtung Hart-/Rock & Pop.
ab 17 Jahre Auftritte mit lokalen Bands.
ab 21 Jahre regelmäßige Auftritte mit Berliner Kabarett Sündikat-Band.
1990 Umzug nach Bonn
seit 96 selbsständiger Musiker,
Privat-Unterricht, Workshopdrummer am MGI und BSM/ Köln,
Spiel in diversen Bands und Coverbands.
seit 2009 festes Mitglied der Tom Brown Band/Partyband
seit 2015 fest bei Hot Affair/ Rockcoverband.
Auszüge von der Tom Browne Web Site:
Unsere ständige Vertretung aus Berlin. Piet schwamm schon immer gegen den Strom. Als etwa im Sommer 1990 Tausende von Bonn nach Berlin zogen, kam „Icke“ ihnen quasi entgegen, winkte auf der Autobahn fröhlich auf die Gegenfahrspur. Der Hardcore Partyband Trommler ging mit Angela Merkel einst gemeinsam in die Sauna, als die Mauer fiel. Auf seinen beiden Knöpfen im Ohr (das interessierte viele Fans) hört er meist Bach, Chopin oder eine Teufelskicker-CD seiner Kinder, wenn er für uns zu „Highway to Hell“ auf die Toms eindrischt.
„Babyface-Piet“ – wie ihn seine weiblichen Groupies gerne rufen- ist trotz seines jugendlichen Antlitzes auf Anhieb das zweitälteste Mitglied dieser Partyband. Seine Erfahrungen sind für die Band Gold wert. Vor wie vielen vorschnellen gefährlichen Abenteuern hat er uns mit einem ausgewogenen „mal abwarten“ bewahrt… Inzwischen ist sein ausdauerndes und exaktes Spiel auch bei der beliebten Bonner ACDC-Coverband „Dirty Deeds 79“ und diversen Karnevalsbands (z.b. „Päng“) begehrt. Aber sein Herz hängt natürlich an Tom Browne – weil er dort seine komplette Bandbreite vom Swing über Latin (Rhumba, Samba), Shuffle oder Funk ausspielen kann. Der Südamerika-Fan ist mit einer Peruanerin verheiratet und spendiert daher auf Band-Reisen gerne die begehrten gefüllten Kartoffeln „Papa Rellena“. Ein Hochgenuss, wie sein Schlagzeug-Spiel…
Als Dank für sein bisheriges Wirken und als Hommage an den Altmeister schrieb die Band im Jahre 2011 eigens für ihn das „Lied für Piet„.
P.S. Wer einmal so trommeln will, wie der Chef selbst: Piet vermittelt sein umfangreiches Wissen und gibt im Großraum Bonn auch Unterricht: mailt ihn an: a.piet@gmx.net
++News-Ticker++ Neues „Lied für Piet“ stürmt Charts++
+++Piet steigt mit „Schlagzeugunterricht Bonn“ im Google-Ranking auf Platz 33!+++


Mitglieder der Revival Turpentine Blues Band (2015 -2019)
Jan Sczepanski – Mundharmonika, Vocals, Percussion (v. 2015-2019)
Jürgen Spengler – Leadvocals, Percussion (v. 2015-2019)
Ralf Bokelberg – Gitarre (v. 2015-2019)
Heiner Dresen – Gitarre, Slide, Vocals (v. 2015-2019)
Martin Küpper – Drums, Vocals (v. 2015-2016)
Klaus Plate – Bass (v. 2015 – 2017)
Franz Laumen – Drums, Vocals (v. 2016-2018)
Viktor  Bellmann – Bass (v. 2017-2018)
Dietmar „Didi“ Dietrich – Drums (v. 2018-2019)
Juris Valainis- Sachse – Bass (v. 2018-2019)

Mitglieder der Turpentine Blues Band (1980-1985)
Jan Sczepanski – Mundharmonika, Vocals, Percussion (v. 1980-1985)
Jürgen Spengler – Leadvocals, Percussion (v. 1981-1985)
Ralf Bokelberg – Gitarre (v. 1980-1985)
Heiner Dresen – Gitarre, Slide, Vocals (v. 1980-1985)
Klaus Plate – Bass (v.1980-1985)
Martin Küpper – Drums, Leadvocals (v. 1980-1981)  und Drums, Vocals (1983)
Dietmar „Didi“ Dietrich  – Drums (1981-1982)
Axel Koch – Drums (1983-1985)